Mongolei Reise – 29.Juli

Im Ger ist es am Morgen erstaunlich kalt. Man will seinen Schlafsack eigentlich gar nicht verlassen. Die Sonne strahlt durch die Schlitze am unteren Zeltrand. Ich überlege mir eine Strategie wie ich möglichst schnell die Türe erreiche, um in das warme Freie zu kommen. Schnell habe ich meine Schuhe ausgemacht und eine leichte Hose.

Die Sonne blendet. Ich nehme die Umgebung das erste mal bewusst war. Mehrere Sekunden vergehen. Verträumt taste ich die Landschaft mit meinen Augen ab. Der See ist größer als ich es mir vorgestellt hatte. Überall grasen Pferde gemütlich und Insekten inspizieren neugierig meine nicht bekleideten Flächen am Körper. Mittlerweile versuche ich gar nicht mehr sie zu verscheuchen. Es ist wie mit einem kratzigen Wollpullover. Man gewöhnt sich dran.
Ich erspähe das Gäste Klo. Es liegt 200 Meter entfernt vom Ger. Uns wurde von Tunga aufgetragen dieses zu benutzen, anstatt kurz hinter das Zelt zu gehen. Mit der Klorolle unter dem Arm mache ich mich auf den Weg. Zugegeben ich habe den Akt der Dringlichkeit schon häufig auf dieser Reise beschrieben aber es ist jedesmal wieder ein halbes Abenteuer.
Extra kaum offene Sandalen sollten mich vor allem vor Insekten schützen. Dieser Gedanke ging bis jetzt auch gut auf. Wie der Zufall so will und durch die vielen Insekten wird es viel wahrscheinlicher, schafft eine Grille den Weg ins innere. Mongolische Augen sind auf mich gerichtet, als ich entsetzt auf einem Bein hüpfend versuche die Sandale auszuziehen. Die Klorolle fällt wärend ich die Balance verliere. Der Himmel ist frei von jeden Wolken.
Später am Tag sitzen wir bei unseren Gastgebern im Zelt und verzehren Milchtee zusammen mit Nudeln in Milchtee. Wir loben die Kochkünste ohne es so zu meinen. Auf Deutsch besprechen wir, was wir später in unserem Zelt aufs Brot schmieren werden.
Dazu kommt es jedoch nicht. Draussen werden unsere Pferde bereits fertig gemacht für einen Tagesausflug. Wir bekommen einen Crash-Kurs. „Lernen sie reiten, satteln, mongolische Befehle und richtige Befestigung der Pferde an nur einem Tag.“ So hätte der Kurs heißen können. Unsere dicken Wanderschuhe stellen die ersten Probleme dar. Es werden extra größere Steigbügel geholt. Trotzdem, die Schuhe passen kaum in diese.
Einer von Amaras Söhnen wird uns begleiten. Er scheint witzig und entspannt zu sein.
Mit unseren drei Pferden machen wir uns auf den Weg. In langsamen Trab schreiten wir über eine weite Grasfläche. Ich stelle mich nicht gerade geschickt an beim halten der Zügel. Ob es nach links oder rechts geht entscheidet zunächst der Zufall. Das ewige rauf und runter des Pferderückens ist nicht angenehm. Schnell merken wir, im leichten Galopp bleibt der Rücken fast gerade. Wir liefern uns ein kleines Rennen. Ich fühle mich erstaunlich sicher auf meinem Pferd. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ein Pferd im vollen Lauf für den Reiter bequemer ist als im Trab. Zumindest für Beginner wie uns.
Wir durchqueren einen breiten Fluss (es sieht aus wie in einem Film)nund betreten Vulkangebiet. Eine bizarre Landschaft tut sich vor uns auf. Die erstarrte Lava lässt nicht viel Pflanzenbewuchs zu und schafft einen sehr unebenen Untergrund. Unsere Pferde sind es gewohnt. Geschickt krachseln sie ohne Furcht zu zeigen durch die zerklüftete Landschaft.

Schnell merke ich, es gibt einen Feinschmecker unter uns. Mein Pferd frisst alles was irgendwie exotisch aussieht. Mit Vorliebe Blumen. Amüsiert halte ich ebenfalls Ausschau nach prächtigen, blühenden Leckereien. Erleichtert klopfe ich kräftig den Hals mein Reittiers. Ich denke wir werden gut zurecht kommen. Plötzlich soll ich voran reiten. Erfreut gebe ich mein bestes. Ohne ein Leitpferd werden meine Anweisungen von oben natürlich weniger verständlich. So eiern wir ein bisschen durch die Gegend. Halten mal hier mal dort. Nicht das ich das gewollt hätte. Kurze Zeit später habe ich den Dreh raus. Zumindest was die Basis-Befehle angeht. Eine gute Übung!
Gegen Mittag machen wir nach diversen merkwürdigen Beobachtungen von Menschen, die sich in kleine Löcher im Boden abseilen, halt. Unser Führer bindet die Pferde an Bäume fest. Auf gebrochenem Englisch erklärt er uns was wir beachten müssen.
Zu Fuss geht es weiter. Kurze Zeit später stehen wir vor einem großen ca. 10 Meter tiefen und im Durchmesser 40 Meter breiten Loch. Es ist fast Kreisrund. Im Ansatz sieht man eine Höhle deren Ende man nicht einsehen kann, weil diese eine Kurve macht. Träumerisch stelle ich mir vor, was wäre wenn wir Kletterausrüstung dabei hätten. Eine halbe Stunde machen wir an diesem wunderschönen Ort Rast. Es ist gemütlich. Wir teilen unser trinken mit unserem Führer. Er nimmt es dankend an.

Der weitere Weg führt uns an einer gut befestigten Schotter Straße entlang. In einem selten guten Zustand. Immer wieder liefern wir uns kleine Wettrennen, bis wir ein Camp erreichen am Fuße eines kleineren Berges. Wieder binden wir die Pferde an Bäumen fest. Unter dem Schutz einer provisorisch aufgespannten Plane machen wir es uns bequem und kaufen ein par Dinge zum essen. Es gibt Teigtaschen gefüllt mit Schafsfleisch. Oh wie ich es „liebe“.
Unsere Führer deutet mit seinem Zeigefinger auf den Berg an dessem Fusse wir rasten. Besonders motiviert sind wir nicht. Die Sonne brennt unerbittlich. „Great view from above!“ Mit hängenden Köpfen machen wir uns auf den Weg. Er bleibt beim Stand unter der Plane liegen, zieht sich die Cappi über die Stirn und macht die Augen zu.
Wir klettern eine halbe Stunde hoch. Die für Mongolen typische Miniaturtreppen führen den Weg hinauf. Selten sieht man Leute, die diese auch wirklich benutzen. Angenehmer ist es einfach daneben her zu laufen. Fast oben angekommen wird uns langsam klar, um was es sich hier handelt. Ein erloschener Vulkan. Gigantisch ist der Krater der sich vor uns Auftut. Ich bin mehr als überrascht. Damit hatte ich nicht gerechnet. Begeistert packen wir unsere Kameras aus. Kreisrund, unglaublich tief und am Grund ein kleiner, grüner jedoch durchsichtiger See. Zwei Minuten schießen wir unerbittlich Fotos. Interessant wäre bestimmt noch der Blick wenn man fast in der Mitte des Kraters stünde. Meine Augen tasten den Rand des Kraters ab. Ich sehe keine sichere Abstiegsmöglichkeit. Den Gedanken an Josh weiter gegeben, mach er mich auf eine Stelle weiter links aufmerksam. Erstaunlich einfach gelingt dort der Abstieg, alleine. Josh sieht es vor erstmal oben zu bleiben und noch ein par Aufnahmen zu machen.

Langsam und behutsam durchquere ich die Geröllmassen. Ich habe Angst das der Boden unter meine Füßen nachgibt. Ein Schauder jagt mir über den Rücken. So viel Steine müssen schließlich irgendwo herkommen. Die scharfen Felsen am Rand des Kraters könnten eine Antwort dafür sein. Es wird anstrengender als ich dachte. Immer wieder geben selbst große Steine nach. Kleine Lawinen aus diesen kullern vor mir her. Es macht erstaunlich viel Spaß. Meine Abenteuerlust ist geweckt. Unten angekommen genieße bzw. erfahre ich das Gefühl mich in einer riesigen Salatschüssel zu befinden. „Warum ist der See so grün?“ „Evtl. Schwefel?“ „Ist es gefährlich sich hier unten aufzuhalten?“ All das frage ich mich. Doch die Steine weisen darauf hin, dass bereits viele andere hier unten waren. Hunderte von kleinen bis mittelgroßen Steinen sind aufgeschichtet zu hohen Türmen.

Nach gefühlten 5-10 Minuten mache ich mich wieder auf den Weg nach oben. Steine kullern von oben herab. Ich erblicke Josh der sich nun auf den Weg nach unten befindet. Meine Vorsicht lässt er nicht walten. Macht sich sogar einen Spaß daraus die Steinlawinen als Rutschbahn zu benutzen. Schmunzelnd wünsche ich ihm viel Spaß unten, als wir uns in der Mitte begegnen.
Nach diesem Erlebnis reiten wir glücklich nach Hause. Ich habe mein Pferd heute lieb gewonnen. Mich mag es denke ich noch nicht. Aber kann ja noch werden. Wieder geht es durch den Fluss. Diesmal zücke ich die Videokamera und mache Aufnahmen davon. Passiert ja nicht alle Tage.

Im Galopp geht es Richtung temporärer Heimat. Die Sonne steht tief als unser Camp in Sichtweite ist. Josh und ich geben Gas und lassen unseren Führer hinter uns. Es macht riesig Spaß. Sicher bin ich jedoch noch lange nicht. Plötzlich stolpert Joshs Pferd. Eine ganze zeitlang hängt Josh schief im Sattel im vollen Galopp. Fast in Zeitlupe fällt er vom Pferd. Desto härter der Aufprall auf dem Boden. Joshs rechter Fuß hängt noch im Bügel. Sein Pferd hält nicht an und rennt auf den See zu. Über Schotter und Grass wird Josh gezogen. „Shit… Scheiße… Bleib stehen…!!!!“ Diese Ausdrücke kommen wie aus der Pistole geschossen aus Joshs Mund. Die Hufe verfehlen ihn häufig nur haarschaf. Endlich gibt der Bügel Joshs Schuh und damit ihn selbst frei. Joshs Pferd prescht in hohem Tempo davon. Nun wird auch noch mein Pferd unruhig. Ich halt die Zügel eng. Die erhoffte Wirkung trifft ein. Rasch lasse ich mich aus dem Sattel gleiten und gehe zu Josh rüber samt Pferd im Schlepptau. Unsere Führer kommt kreidebleich heran. Will sogar absteigen. Ich signalisier im das alles okay ist und er sich um das entlaufene Pferd kümmern kann. Josh sitzt geschockt im Rasen. Ich zücke die Videokamera als Josh mich dazu auffordert. Vllt. hilft es den Sturz schneller zu verarbeiten.

Später am Abend sitzen wir im Zelt und erzählen unsere Geschichte. Kopfschüttelnd und lachend zu gleich sitzt uns Amara gegenüber. Tunga übersetzt für uns: „Es ist noch nie jemand vom Pferd gefallen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture. Click on the picture to hear an audio file of the word.
Anti-spam image